EINBRUCHSSCHUTZ – Gestaffelte Zuschüsse – Änderung beim KfW-ZUSCHUSSPROGRAMM

EINBRUCHSCHUTZ – Gestaffelte Zuschüsse – Änderung beim KfW-FÖRDERPROGRAMM

Mit dem Zuschussprogramm für Einbruchschutz (455-E) fördert die KfW einbruchhemmende Maßnahmen von Eigentümern oder Mietern in Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen.

EinbruchschutzFür eine stärkere Förderung kleinerer Maßnahmen gibt es ab sofort gestaffelte Zuschüsse:

•    20 Prozent Zuschuss für die ersten 1.000 Euro Investitionskosten
•    Für jeden weiteren Euro, den Sie investieren: 10 Prozent Zuschuss

Es werden Investitionskosten von mindestens 500 Euro pro Antrag bis maximal 15.000 Euro pro Wohnung bezuschusst, d.h. Zuschüsse von 100 Euro bis maximal 1.600 Euro!

Wichtiger Hinweis: Zunächst den Zuschuss im KfW-Zuschussportal beantragen und anschließend mit den Arbeiten beginnen – also erst Antrag stellen!

Details zur Förderung und Antragstellung finden Sie hier.

Weiterführende Tipps zum Thema Maßnahmen finden Sie auf  http://www.k-einbruch.de/ – eine speziell zum Thema initiierte Initiative der Polizei.

Wollen Sie sich beraten lassen zu Maßnahmen im Bereich Einbruchschutz, greifen Sie auf die Hilfe der Polizei zurück. Näheres Informationen finden Sie bei den nachfolgend angegebenen Stellen.

Polizeiliche Beratung zum Thema Einbruchschutz in den Kreisen Kleve und Viersen

Kreispolizeibehörde Viersen
Kriminalkommissariat 1 KP/O
Mühlenberg 7, 41751 Viersen
02162 / 377 – 0
poststelle.viersen@polizei.nrw.de
Riegel vor!

Kreispolizeibehörde Kleve
Kriminalkommissariat 2 – KP/O
Xantener Straße 29, 47456 Kalkar
02824 / 88 – 0
poststelle.kleve@polizei.nrw.de
Riegel vor!

Weitere Fragen

Sollten Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns einfach an unter 02152/8978180 oder neben Sie hier Kontakt auf. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Stremme Immobilien – Ihre Makler für den linken Niederrhein

Bild: guukaa – Fotolia