Mieten für Büro- und Ladenflächen – mittelgroße Städte sind die Gewinner

Die Mieten für Büro- und Ladenflächen steigen größtenteils moderat

Die Entwicklung des Gewerbeimmobilienmarktes profitiert insgesamt von wachsenden Beschäftigungszahlen.

Einzelhandelsimmobilien – Verlierer und Gewinner in den Geschäftskernen
Gewerbeimmobilien - Mieten für Büro- und Ladenflächen

In den Metropolen über 500.000 Einwohner sind die Mietpreise in den 1A Lagen leicht gesunken während in den 1B Lagen ein leichter Zuwachs von 0,97% zu verzeichnen war.
Großstädten mit 250.000 bis 500.000 gewinnen – sowohl in 1A als auch in 1B Lagen Mietsteigerungen um die 2%.

Eindeutige Gewinner: die 1A Lagen in mittelgroßen Städten mit 100.000 bis 250.000 Einwohnern. Hier sind die Mieten im Durchschnitt um 3,05% gestiegen. Bei den 1B Lagen hingegen sanken die Mietpreise leicht (-0,41%).

Nicht so gut sah es hingegen bei kleineren Städten aus.
Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern – größte Verlierer. In den 1B Lagen fielen hier die Mietpreise für Ladenflächen um durchschnittlich -2,98%. In den 1A Lagen fiel das Minus mit -0,43% deutlich kleiner aus.

Auch bei den Städten mit 30.000 bis 50.000 Einwohnern fielen die Mietpreise leicht. In Kleinstädten unter 30.000 Einwohnern verloren die 1A Lagen leicht, während die 1B Lagen leichte Zunahmen verzeichneten.

Insgesamt ist ein Trend zu 1A Lagen in Nebenzentren von Großstädten und 1B Lagen in Kleinstädten zu beobachten.

Stabiler Anstieg der Büromieten

Auf dem Büroimmobilienmarkt machen sich die höheren Beschäftigungszahlen durch einen höheren Flächenbedarf bemerkbar. Durch die gestiegene Nachfrage steigen hier die Mietpreise leicht an. Diese Tendenz ist in allen Stadtgrößen und bei allen Nutzungsarten gegeben.

In den Metropolen über 500.000 Einwohner ist ein leichtes Plus bei den Büromieten zu registrieren.

Die größte Steigerung der Mietpreise verzeichnen Großstädte (mit 250.000 bis 500.000 Einwohnern). Hier war eine Steigerung von durchschnittlich 4,07% im mittleren Nutzungswert zu beobachten. In einigen Großstädten lagen die Mietsteigerungen sogar bei 11,7%.

Auch in den Städten aller anderen Größenordnungen – stabiles Plus
Die Spanne der Mietpreissteigerung lag hier zwischen 1,06% und 2,89%.

Erläuterung:

Grundlage für die Preisangaben bilden die aktuellen Marktpreise 2./3. Quartal des Jahres 2016. Die Preise sind von den Marktberichterstattern des IVD (Immobilien Verband Deutschland) erfasst und übermittelt worden. Diese Daten werden aufbereitet und zusammengefasst.

 

Stremme Immobilien – Ihre Immobilienmakler für Kempen, Straelen und UmgebungIVD hier ist Immobilienkompetenz zuhause

Bilder: goami – Fotolia, IVD

Quelle Statistiken: IVD